Laufende Steuerberatung

Solide und qualifizierte Beratung ist die Grundlage einer auf Dauer angelegten und durch vertrauensvolle Zusammenarbeit geprägten Mandantenbeziehung.

Wir betreuen Sie umfassend bei der Erfüllung der gesetzlichen Erklärungspflichten, beraten Sie hinsichtlich der optimalen Ausübung steuerlicher Wahlrechte und der Nutzung von Gestaltungsmöglichkeiten und, sollte die Finanzverwaltung einmal anderer Auffassung sein, vertreten wir Sie auch bei der Durchsetzung Ihrer Rechtsposition.



Kanzeli Trude Bonn Bücher
Kanzlei Rainer Trude Bonn

Aktuelle News:

  • Freigrenze für Zuwendungen an Vereinsmitglieder in Baden-Württemberg erhöht

    22.03.2019 10:01 | Nachrichten Steuern

    Das FinMin Baden-Württemberg teilt mit, dass die Freigrenze für Zuwendungen an Vereinsmitglieder in Baden-Württemberg rückwirkend zum 01.01.2019 von 40 auf 60 Euro erhöht wird.

  • BFH: Spendenabzug bei Schenkung unter Ehegatten mit Spendenauflage

    20.03.2019 10:27 | Nachrichten Steuern

    Ein Ehegatte kann eine Spende auch dann einkommensteuerlich abziehen, wenn ihm der Geldbetrag zunächst von dem anderen Ehegatten geschenkt wird. Voraussetzung ist hierfür, dass die Ehegatten zusammenveranlagt werden und dass aufgrund einer Auflage im Schenkungsvertrag die Verpflichtung besteht, den Geldbetrag an einen gemeinnützigen Verein weiterzuleiten. So der BFH (Az. X R 6/17).

  • BFH: Korrektur unzutreffender Rechtsanwendung beim Bauträger

    20.03.2019 10:19 | Nachrichten Steuern

    Der BFH nimmt u. a. Stellung zu der Frage, ob im Rahmen der Rückabwicklung des sog. Reverse-Charge-Verfahrens nach § 13b UStG aufseiten eines Werkunternehmers der begehrten Änderung des Umsatzsteuerbescheids die Vorschrift des § 17 UStG in unmittelbarer bzw. analoger Anwendung entgegengehalten werden kann (Az. XI R 21/17).

  • BFH: Insolvenzrechtliches Aufrechnungsverbot bei Erstattung der Grunderwerbsteuer nach § 16 Abs. 1 Nr. 2 GrEStG

    20.03.2019 10:12 | Nachrichten Steuern

    Der BFH nimmt Stellung zu der Frage, ob der Erstattungsanspruch auf Grunderwerbsteuer gemäß § 16 Abs. 1 Nr. 2 GrEStG insolvenzrechtlich bereits mit Abschluss des notariell beurkundeten Kaufvertrags (mithin vor dem Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung) aufschiebend bedingt entsteht, wenn der Anspruch auf einem Ereignis beruht, das nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens eingetreten ist (Az. VII R 23/17).

Quelle: Datev.de