Finanzbuchhaltung

Von der technischen Seite her bedienen wir uns der Berufsorganisation DATEV eG. Sie gewährleistet die ständige Weiterentwicklung der Software und des angeschlossenen Rechenzentrums und damit, dass die von uns eingesetzten Programme stets auf dem Stand der jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen sind.

Die Buchhaltung geht weit über das kontieren und erfassen von Buchungsbelegen hinaus. So geben Finanzbuchführung und Kostenrechnung als Teile der Buchführung schon lange vor Erstellung des Jahresabschlusses zentrale Informationen über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens. Eine sorgfältig bearbeitete und aussagekräftige Buchhaltung dient dem Unternehmer deshalb als Entscheidungshilfe und ist Grundlage für unsere betriebswirtschaftliche Beratung. Sie bildet gleichzeitig das Fundament für einen qualitativ hochwertigen Jahresabschluss nach Handels- und Steuerrecht.

Wir helfen Ihnen, wenn Sie die Buchführung nicht selbst ausführen können oder wollen. Neben der kompletten Übernahme aller mit der Buchführung verbundenen Aufgaben bieten wir individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen. Beispielsweise können Sie die Belege selbst kontieren und/oder in der Datenverarbeitung erfassen, während wir die letzte Durchsicht der Buchungen übernehmen und Ansprechpartner in Zweifelsfragen bleiben.

Sie möchten Ihre Buchführung selber erstellen? Hierzu stellen wir unseren Mandanten geeignete Softwareprogramme, die ebenfalls von unserem Partner der DATEV eG kommen, zur Verfügung.

Neben den Standardauswertungen

  • Umsatzsteuervoranmeldung
  • Betriebswirtschaftlichen Auswertungen
  • Summen- und Saldenlisten sowie OPOS Listen

bieten wir individuelle Auswertungen und Leistungen wie

  • Liquiditätsrechnungen
  • Interne und externe Betriebsvergleiche
  • Export von Buchführungsdaten zur Verarbeitung in weiterführenden Programmen
  • Import von Fremdbuchführungen für Zwecke der individuellen Auswertung

und vieles mehr an.

Finanzbuchhaltung Bonn
Steuerberater in Bonn
Steuerberater Rainer Trude
Steuerberatung BuchhaltungTrude und Kollegen

Aktuelle News:

  • Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

    13.08.2020 09:31 | Nachrichten Wirtschaft

    Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli 2020.

  • Inflationsrate im Juli 2020 bei -0,1 %

    13.08.2020 09:08 | Nachrichten Wirtschaft

    Nach der Senkung der Mehrwertsteuer ist die Inflation erstmals seit gut vier Jahren wieder gefallen. Die Verbraucherpreise gaben im Juli 2020 gemessen am Vorjahresmonat um 0,1 Prozent nach, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

  • Corona-Krise: Bei Kurzarbeit fallen 43 Prozent der Zeit weg

    12.08.2020 09:53 | Nachrichten Wirtschaft

    Bei den Kurzarbeitern in Deutschland beträgt lt. ifo Institut der Arbeitsausfall im Schnitt 43 Prozent. Sie arbeiten also nur 57 Prozent ihrer regulären Arbeitszeit. Das bedeutet für die Gruppe der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einen Arbeitsausfall von durchgerechnet 7 Prozent, weil dort 17 Prozent Kurzarbeit fahren.

  • Berufliche Bildung: 513.300 neue Azubi-Verträge im Jahr 2019

    12.08.2020 09:19 | Nachrichten Wirtschaft

    Die Zahl der Ausbildungsverträge in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder gesunken. Mit 513.300 Menschen ging die Zahl im Vergleich zu 2018 um 1,6 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

  • Neugründungen in Deutschland beruhen selten auf radikalen Innovationen

    11.08.2020 14:28 | Nachrichten Wirtschaft

    Die Gründungsprozesse in den Branchen "Alternative Energien" und "Informationstechnologien" verlaufen in Deutschland schneller als in den USA. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forschungsprojekt des IfM Bonn und der Universität Utrecht, das eine Befragung von Gründern und Gründerinnen in Deutschland, USA, Italien und Großbritannien in diesen beiden Branchen ausgewertet hat.

  • Erneuter Anstieg der Konjunkturerwartungen

    11.08.2020 13:27 | Nachrichten Wirtschaft

    Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren.

  • Mai 2020: 9,9 % weniger Unternehmensinsolvenzen als im Mai 2019

    10.08.2020 10:01 | Nachrichten Wirtschaft

    Im Mai 2020 haben die deutschen Amtsgerichte 1.504 Unternehmensinsolvenzen gemeldet. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 9,9 % weniger als im Mai 2019. Die wirtschaftliche Not vieler Unternehmen durch die Corona-Krise spiegelt sich somit bislang nicht in einem Anstieg der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen wider. Ein Grund dafür ist, dass die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen seit dem 1. März 2020 ausgesetzt ist.

  • Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Juni 2020

    07.08.2020 09:17 | Nachrichten Wirtschaft

    Das BMWi teilt mir, dass die Produktion im Produzierenden Gewerbe nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Juni im Vergleich zum Vormonat um 8,9 % gestiegen ist.

  • Exporte im Juni 2020: +14,9 % zum Mai 2020

    07.08.2020 09:07 | Nachrichten Wirtschaft

    Im Juni 2020 wurden von Deutschland Waren im Wert von 96,1 Mrd. Euro exportiert und Waren im Wert von 80,5 Mrd. Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren damit die Exporte im Juni 2020 um 9,4 % und die Importe um 10,0 % niedriger als im Juni 2019.

Quelle: Datev.de